Die GEZecken

Quelle: http://www.rundfunkbeitragsklage.de

Zecken gehören zu den Parasitformes. Der Parasitismus, auch Schmarotzertum, bezeichnet den Ressourcenerwerb mittels eines zumeist erheblich größeren Organismus (Wirt) einer anderen Art. Der Wirt wird durch unfreiwillige Entnahme seiner Körperflüssigkeit (Blut), als Nahrung bzw. zum Fortbestand des Parasiten, geschädigt, was auch zum Tode des Wirts führen kann. Der Tod tritt allerdings später ein. Alle Arten sind blutsaugende Ektoparasiten an Wirbeltieren, darunter auch dem Menschen. Die Zecken sind Spinnentiere und gehören zum Stamm der Gliederfüßler mit dem Unterstamm Kieferklauenträger. Mittels der Kieferklauen entziehen sie dem Wirt die Körperflüssigkeit/Blut. Viele Zeckenarten sind bedeutende Krankheitsüberträger. Todesfälle des Menschen durch Zeckenstiche sind bekannt. Es gibt zwei Arten der Wirtsfindung.

Das Auflauern: Die Zecke wartet auf sich annähernde Wirte.

Das Jagen: Die Zecke begibt sich auf die Suche nach Wirten.

Weshalb dieser Exkurs in die Zoologie? Vielleicht ergeben sich erkennbare Parallelen?

Betrachten wir:
9 regionale Sender,
2 überregionale Sender und
1 Beitreibungseinrichtung.

Die 9 sogenannten Landesrundfunkanstalten, die sich in der »Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland« (ARD) zusammengeschlossen haben und die Fiktion des Status des Öffentlich-Rechtlichen für sich darstellen:
1.  Bayerischer Rundfunk (BR) für Bayern
2.  Hessischer Rundfunk (HR) für Hessen
3.  Mitteldeutscher Rundfunk (MDR) für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
4.  Norddeutscher Runkfunk (NDR) für Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern
5.  Radio Bremen (RB) für Bremen
6.  Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) für Berlin, Brandenburg
7.  Saarländischer Rundfunk (SR) für Saarland
8.  Südwestrundfunk (SWR) für Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz
9.  Westdeutscher Runkfunk (WDR) für Nordrhein-Westfalen

Hinzu kommen
2 überregionale Sender als sogenannte »Anstalt des öffentlichen Rechts« zu 1.
und als sogenannte »Körperschaft des öffentlichen Rechts« zu 2.:
1.  Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)
2.  Deutschlandradio (DRadio)

sowie
die nicht rechtsfähige sogenannte »öffentlich-rechtliche« Gemeinschaftseinrichtung der o.g. Sender zur Beitreibung von Rundfunkgebühren bzw. Rundfunkbeiträgen:
ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice

Ergänzende Angaben zu den vorgenannten Sendern sowie der Beitreibungseinrichtung hinsichtlich der Intendanten  bzw. des Geschäftsführers sowie der Kontaktdaten sind der Tabelle “ 9 regionale Sender, 2 überregionale Sender, 1 Beitragsservice “ zu entnehmen.
Bezüglich des Sitzes der o.g. Sender sei auf die Verlinkung zum Impressum des jeweiligen Senders verwiesen. Der jeweilige Sitz der vorgenannten Sender ist nachprüfbar. Trotzdem benennt der nicht rechtsfähige Beitragsservice in einigen seiner Textstücke als weitere Variante der zahlreichen Kreationen zur Verdummung und Manipulation der abzuzockenden Grundrechtsträger:

XXXXXXX   (sogenannte Landesrunkfunkanstalt)
c/o ARD ZDF Deutschlandradio
Beitragsservice
50565 Köln

Vorgenannte Sender sowie deren Beitreibungseinrichtung Beitragsservice begehren bzw. verlangen sowohl zum Fortbestand als auch zur aktuellen Versorgung von den Wohnungs/Betriebsstätteninhabern grundgesetzwidrig den sogenannten Rundfunkbeitrag (vor dem 01.01.2013 als Rundfunkgebühr bezeichnet). Notfalls soll das Zwangsgeld auch mittels Gewaltanwendung genommen werden, sobald sich die Wohnungs-/Betriebsstätteninhaber gegen die Zwangszahlung verwahren sollten.

Bei Weigerung der Abgabe der Vermögensauskunft (VA), aufgrund des Fehlens der gesetzmäßigen Voraussetzungen, wird dies von der öffentlichen Gewalt nicht nur ignoriert sondern auch negiert. Es ist die Verhaftung der gesetzwidrig erpressten Grundrechtgsträger zur Zwangshaft (Erzwingungshaft § 802g ZPO) vorgesehen. Mittels Freiheitsentzug und demütigender Behandlung in der Justizvollzugsanstalt (JVA), auch Gefängnis genannt,  soll der Willen gebrochen werden, um doch an die Vermögensauskunft zu gelangen.
Es ist nicht zu vernachlässigen darauf hinzuweisen, daß es sich bei der Zivilprozeßordnung (ZPO) um eine ungültige Ordnung handelt.

Näheres hierzu offenbart die Ausarbeitung  »Ungültige Gesetze«.  

Unter Beteiligung der nachfolgend aufgeführten Vasallen zur Durchpressung dessen, was die vorgenannten Sender nebst ihrer Beitreibungseinrichtung am Leben hält, finden grundgesetzwidrige Handlungen gegen die Grundrechtsträger statt. Mögen die sich Wehrenden nötigenfalls zwangsweise eingesperrt werden ob ihres ungeheuerlichen Vergehens,
sich gegen die gesetzwidrige Absaugung bzw. Abzocke zu wehren; dies interessiert die verantwortungslosen Vollstrecker nicht. Diese sind allerdings sehr daran interessiert, daß weder ihre Namen noch ihre Handlungen an das Licht der großen Öffentlichkeit gelangen. Eine aufgeklärte, eigenständig denkende und eigenverantwortlich handelnde Öffentlichkeit führte doch unweigerlich zum Ende dieser gesetzwidrigen Vorgehensweise.

Die Vorgehensweise der öffentlichen Gewalt wird aufgrund von gesetzwidrigen Direktiven ausgeübt durch:
Richter, die die höchste Gesetzesnorm, das Grundgesetz  als auch einfache Gesetze brechen bzw. ergebnisorientiert auslegen.
Staatsanwälte, die weisungsgemäß nicht ermitteln.

Gerichsvollzieher, die seit dem 01.08.2012 keine hoheitlichen Befugnisse mehr haben.

Vollziehungsbedienstete der Städte/Gemeinden, die rechtswidrig als Beamte ausgegeben werden und keine Angehörigen der Justiz sind.
Einige Finanzämter, die trotz Nichtzuständigkeit (die Abgabenordnung – AO betrifft Steuern) gesetzwidrig vollstrecken.

Polizisten, die Verhaftungen aufgrund gesetzwidriger Darstellung und Handhabungen der sie Beauftragenden vornehmen, ohne gesetzmäßige Würdigung der Fakten.

Vollzugsbedienstete der Justizvollzugsanstalten, die Erzwingungshaft faktisch umsetzen.

Und nicht zu vergessen Banken, die über sogenanntePfändungs-/Einziehungsverfügungen (hierzu bleibt noch weiter auszuführen) die Konten der Wohnungs-/Betriebsstätteninhaber blockieren bzw. Geldbeträge separieren, um diese dann an (hoheitliche?) Institutionen, an die sich o.g. Sender über den Beitragsservice wenden, auszukehren.

All diese Handlungen basieren auf der Fiktion des Status des »Öffentlich-Rechtlichen« der vorgenannten Sender sowie deren Beitreibungseinrichtung. Diese Fiktion wurde den handelnden Vollstreckern sowie auch den (noch) zahlreichen Zahlern des R-Beitrages indoktriniert bis ihnen diese Fiktion als Realität erschien. Vermeintliche Realitäten werden selten hinterfragt. Die Vollstrecker machen sich  selbst strafbar, sofern/sobald sie um die Gesetzwidrigkeit ihres Tuns wissen, jedoch trotzdem bereit sind gegen die Grundrechtsträger Gewalt auszuüben. Sie agieren wider besseres Wissen und somit vorsätzlich.

Das Grundgesetz, die höchste Rechtsnorm, wird mit Füßen getreten, ohne daß markerschütternde Aufschreie der Grundrechtsträger erfolgen. Warum?

Weil sie nicht wissen, daß sie dies nicht zulassen müssen.
Weil sie Ihre Rechte nicht kennen.
Weil sie sich nicht (zu)trauen, diese Rechte einzufordern.
Weil sie glauben, daß sie in einem freiheitlichen demokratischen und sozialen Rechtsstaat leben.
Weil die vorgenannten Sender ihnen die Fiktion des freiheitlich demokratischen und sozialen Rechtsstaats als Propagandainstrumente der Politik vortäuschen.

Diese tägliche Indoktrination der Propagandasender wird jährlich zwangsweise mit ca. € 8,5 Milliarden durch diejenigen zwangsentlohnt, gegen die sich die Indoktrination richtet.

Damit ist nicht nur der Fortbestand der vorgenannten Sender nebst BetrugsBeitragsservice gesichert, sondern auch der Fortbestand der Töchter- und Enkelgesellschaften im Hintergrund. Über diese Gesellschaften erfolgen die Geschäfte, die den Sendern vordergründig nicht erlaubt sind. Gewinne werden vereinnahmt, Verluste durch den sogenannten Rundfunkbeitrag aufgefangen. Notfalls wird dieser erhöht. Der Quell scheint unerschöpflich. Aber der Schein trügt. Michel erwacht.

Das Grundgesetz kann kostenfrei bezogen werden (ggf. fallen Versandkosten an):
http://www.bpb.de/shop/buecher/grundgesetz/34367/grundgesetz-fuer-die-bundesrepublik-deutschland

»Nicht weil es unerreichbar ist, wagen wir es nicht,
sondern weil wir es nicht wagen, ist es unerreichbar«
(Lucius Annaeus Seneca d. J.)

 

Quelle: http://www.rundfunkbeitragsklage.de

 

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.