Kleine Probleme lösen

Immer wieder stößt man auf Probleme die einem wichtige Minuten Leben kosten. Die einem kurzfristig auf die Palme bringen. Weil mich meist Kleinigkeiten nerven, schreibe ich mir hier als Merkzettel mögliche Lösungen für Stoplersteine die mich schon zur Weissglut gebracht haben. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen. Mein gepinsel hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich gebe keine Garantie das hier die (meine) Lösung immer funktioniert, Linux ist in seinen vielen Ablegern so unterschiedlich und was bei mir funktioniert muss bei anderen Installationen noch lange nicht tun. Ich arbeite mit Fedora und Debian.

WICHTIGER HINWEIS Ich übernehme keine Verantwortung oder Haftung für Schäden die durch hier dargestellten Code ausgelöst werden könnten!!
Dies gilt für alles was ich hier so hinpinsel !!! Siehe auch Text weiter unten !!

Konsole öffnen

Habe mir dazu auf dem Desktop einen Link zu xterm gelegt. Dieser öffnet (wie sollte es anders sein) ein xTerm-Konsolenfenster mit einem Zusatz der die Konsolenschrift rot färbt.

xterm -fg red -bg black

So sehe ich das ich mit einer gefährlichen Konsole arbeite.

Das Startkürzel “ sudo “ ist eine schöne Funktion. Doch ich ziehe es vor mit “ su root “ und entsprechender eingefärbten Konsole zu arbeiten. Notfalls habe ich halt mehrere Konsolen offen. Platz ist ja da.

Amarok spielt keinen Ton

Mögliche Lösung: Es fehlt das Paket  libxine1-ffmpeg

Konsole mit Rootrechten (Beispiel):

(Debian):  apt-get install libxine1-ffmpeg

Wichtige Media-Codecs (mp3 etc.)

Die wichtigsten Media-Codecs befinden sich in den Pakete:

gstreamer-plugins-base / gstreamer1-plugins-base
gstreamer-plugins-good / streamer1-plugins-good
gstreamer-plugins-bad / streamer1-plugins-bad
gstreamer-plugins-bad-free / gstreamer1-plugins-bad-free
gstreamer-plugins-ugly / gstreamer1-plugins-ugly

Das hässlichste Paket ist hierbei das Wichtigste (!)

Ubuntu ist plötzlich Stumm

Sollte Ubuntu (in meinem Fall war es 14.04 LTS) plötzlich völlig stumm sein, fehlt eventuell zur Behebung ein einfaches Tool zur Steuerung der Lautstärke. Die grafische Oberfläche des PulseAudio-Mixers (pavucontrol)
Unter Ubuntu per

sudo apt-get install pavucontrol

zu installieren. Zwar eine komische Lösung, doch bei mir hat es geholfen.

Audacity verarbeitet keine mp3.

Damit das beliebte Audio-Bearbeitungstool Audacity mit MP3s umgehen kann, benötigt man zur Installation das Paket „audacity-freeworld„. Es sollte nicht (!) gleichzeitig das Paket „audacity“ installiert sein.

DVD-Unterstützung

Unterstützung für kopiergeschützte DVDs gibt es nur, wenn man das Paket „libdvdcss“ aus dem Repository livna oder von deb-multimedia.org installiert.

In die source.list einfügen (Beispiel Debian wheezy) :

deb http://deb-multimedia.org/ wheezy main non-free

Installation:

apt-get install libdvdcss2

In den offiziellen Debian-Repositories findet sich das Paket libdvdread4. Dies kann ohne Änderungen an der Source.list installiert werden.

Hintergrundwissen: DVD-Unterstützung unter Linux

„half-installed“ – hartnäckiges Problem

Was mich fast zur Weissglut gebracht hat, ist eine Meldung nach dem unglücklichen fehlgeschlagenen installieren eines Paketes. Alles was mit der Paketverwaltung nur im entferntesten zu tun hatte, brachte Fehlermeldungen, das irgendwas Schrott ist.

Zum Beispiel: Das Paket xxx muss neu installiert werden, es kann jedoch kein Archiv dafür gefunden werden.

Selbst bei einem einfachen “ apt-get update “ brach diese Fehlermeldung das Ganze ab.
Ich hab viele Befehle zur Reparatur probiert mit dpkg, synaptic, apt-get oder aptitude  und war schon so weit das System neu zu installieren. Am Schluss meiner Bemühungen hat Synaptic sogar das Starten verweigert mit dem Hinweis das die Paketquellen nicht mehr gültig sind und die /etc/apt/sources.list auf Fehler kontrolliert werden soll. Das hing sicher mit dem madigen Paket zusammen. Zwar hatte ich dort auch im Zuge meiner Ermittlungen gefuhrwerkt, doch die Änderungen immer wieder Rückgängig gemacht.  Ich wollte meinen Rechner schon aus dem geschlossenen Fenster treten …. da kam mir eine Zeile unter:

dpkg --force-remove-reinstreq --remove  paketname

Das Dreckspaket wurde damit rückstandslos aus dem System radiert.

Als nächstes konnte ich gepflegt apt-get update und upgrade. durchführen. Alles wieder ok. Das war eine Aufregung.

 

(wird immer wieder mal erweitert )
WICHTIGE HINWEISE !!!

  • Arbeiten in einer Konsole mit Root-Rechten ist immer mit vorsicht zu genießen!! Manchmal lässt es sich aber nicht vermeiden.
  • Einen Lösungsweg eventuell durch Google querkontrollieren. Manchmal entscheidet ein einzelner Buchstabe in den Optionen über Wohl oder Weh.
  • Es gibt Spezifika in einzelnen Distributionen die nicht der Grundidee des verwendeten Befehls entspringen. Manch eine Komfortfunktion ist schön, traurig aber sobald sie in einer anderen Distri fehlt. Aus diesem Grund funktionieren manche Befehle/Optionen anders oder nicht oder ergeben nicht das erwartete Resultat. 
  • Vor Änderungen an Configfiles immer eine Kopie machen!
  • Sich genau merken oder besser aufschreiben, was man verändert.
  • Nicht zu viele Änderungen auf einmal machen. Sonst ist es schwer im Fehlerfall die Quelle zu finden.
  • Wichtige Daten sollten immer noch zusätzlich woanders gespeichert werden.
  • Ich übernehme keine Verantwortung/Haftung für Schaden der durch Code, welcher hier dargestellt ist, ausgelöst wird !!
  • Dies gilt für alles was ich hier so hinpinsel !!!