Meine Musik

Bei Musik ist es wie mit allem sonst auch: Nicht jedem gefällt alles. So wie jedes Haustier vorliebe und abneigung widerfährt, so hat auch jede Musikrichtung ihre Liebhaber. Jeder pickt sich das runter, was für ihn auf der großen Musikpizza bereitliegt und gefällt.

Ich bin ein Fan von Pop und Rock-Musik. Genesis, Meat Loaf, Deep Purple , um nur wenige zu nennen. Die ganze Brit-Pop-Schiene mit Oasis, Soundgarden, Nirvana…. Da ist meist alles dabei, von ruhig bis heftig.  Selbst vor Metal mach ich keinen Halt. Da gibt es sehr schöne Balden von Metalica, Doro,  Guns n´Roses …..

Unter den deutschsprachigen Künstlern gibt es auch so einige Lieblinge von mir:
Herbert Grönemeyer, Reinhard Mey, Max Herre, Prinz Pi, Peter Maffay, Rosenstolz, Schandmaul  ….  Mir ist an deutscher Musik wichtig, das der Text etwas erzählt , ein Lebengefühl ausdrückt oder einen Standpunkt verkörpert.

Deutscher Schlager versucht zwar Botschaften zu transportieren doch beschränkt sich die Botschaft meist auf ein “ Friede, Freude, Eierkuchen, Wir-haben-uns-alle-lieb “ …  Helene Fischer, Andrea Berg & Co machen durchaus gute Musik. Sogar zeitweise spielbar. Aber auf Dauer macht mich Schlager/Volkmusik depresiv. Soviel heile Welt vertrag ich einfach nicht.

Stimmungsmusik ist durchaus auch auf meinem Radar. Mickie Krause, Olli Olé , Axel Fischer, Jürgen Drews … Frech, leichte Kost und nach dem ersten Hören ist der Text im Kopf. Das zeichnet für mich gute Stimmungsmusik aus.

Wie mit allem muss man aber immer auf die konsumierte Menge achten. Zuviel , egal von welcher Musikrichtung, ist nicht gut. Deshalb muss die Mischung stimmen.  Im übrigen sind meine Sendungen „Wendler“-Frei. Sowas kommt mir nicht in die Tüte.

Für Wünsche bin ich meist offen. Sollte jedoch in das Gesamtkonzept der jeweiligen Sendung passen. Wer in einer, als 80er deklarierten, Sendung sich „Gangnam Style“ wünscht, braucht sich nicht wundern. Dieser Wunsch wird aller voraussicht nach, unerfüllt bleiben. Ein kleiner Schwenk ist in Ausnahmen mal drin. Dabei bevorzuge ich immer ein 3er-Paket. Mit 3 Titeln ein kurzer Ausflug zu einer anderen Musikrichtung ist auch mal drin.

Wie wird man „Star“ ?

Herausragende Künstler werden in der Zeit von DSDS, the Voice und wie die ganzen Talent-„Schmieden“ sich nennen, immer weniger. Wirkliche Stars werden aus einer Laune heraus geboren. Sie haben Talent über das keine Jury mit C bis Z-Promis entscheiden kann. Diese Künstler spielen vor einem kleinen Publikum und begeistern es. Danach geht aus dieser kleinen Gruppe Menschen die Kunde über das neu entdeckte Talent um die Welt. “ A Star is born „.
Durch die massenhaft erzwungenen „Stars“ , die aus unzähligen Medienhypes dem Volk als die ultimative Unterhaltung dargestellt werden, verwässert es die Künstlerszene.
Wer wirklich gut ist, braucht das nicht.
Ich kann mir nicht vorstellen das die Stars der 70er, 80er, 90er über eine solche drittklassige Talentshow gross geworden wären. Genau aus dem Grund werden es auch die Wenigsten, die über diese Schiene versuchen einen Fuss in die Tür des Erfolgs zu bekommen, es schaffen. Zu unberechenbar ist der Geschmack der breiten Masse die über das Wohl und Weh anonym per Telefon entscheiden können. Zu einfach ist die Möglichkeit über ein oder mehrere Soziale Netzwerke eine Schmutzkampangne zu starten. Jeder Satz , der einem Kandidaten entfleucht, wird Wort für Wort zerlegt und auf das Genauste in alle Richtungen (ver)interpretiert. Sobald eine Meinung gefestigt die Runde macht, kann der beste Sänger einpacken.  Zudem stellen die zu wirren Vorstellungen mancher Jurys die Verbiegbarkeit der Künstler auf die Probe. Und zu guter Letzt ist es immer schlecht, wer trotz Talent in Stimme und Darstellung eine zu große Nase , einen „bösen Blick“ hat oder eben nicht der gesellschaftlichen Norm entspricht. Conchita Wurst hat es als Künster/in vorgemacht. Nicht alle waren mit der Darstellung einverstanden. Nicht alle haben diesen Sieg begrüßt. Sei es aus Gründen der Ethik oder der Angst vor jemanden, denn man nicht einordnen kann. Die Person „Conchita Wurst“ ist ebenso wie Lilo Wanders , Mary Morgan oder Olivia Jones eine künstliche Person. Die Darstellung einer Hülle, einer Lebensart die für eine Show kreiert und nur für diesen Zweck geschaffen wurde. Für mich spielt die sexuelle Orientierung der Darsteller hierbei keine Rolle. Es ist für die Show nicht relevant. Die Stimme der Wurst ist überragend. Ich drück ihm/ihr die Daumen.

Iconen und absolute Stars.

Die großen Künstler unserer Zeit sind für mich :
Michael Jackson, Tina Turner, Freddie Mercury, Falco, Elvis Presley.  Diese Künstler stehen für mich alle auf einer Stufe der begnadesten Künstler aller Zeiten.
MJ ist unbestritten der King of Pop. Es wird lange Zeit keinen Besseren auf diesem Sektor geben. Tina Turner hat sich mit ihrer unverwechselbaren rauchigen kraftvollen Stimme für immer in die Herzen gesungen. Mit Titeln wie “ Golden Eye “ oder “ What love got to do with it“ setzte sie sich viele Denkmäler.  Freddie Mercury verkörpert für mich den Rockstar der 70er und 80er Jahre schlecht hin. Er konnte mit seiner Gruppe Queen viele Titel mit dem Status „Meilensteine der Rockmusik“ produzieren. Seine Stimme Markant, seine Musik kraftvoll. Ebenso steht Falco in dieser Reihe von Musikiconen. War er doch seiner Zeit weit vorraus und quasi der erste Deutsche Rapper.  Eine Sonderstellung nimmt hier Elvis Presley ein. Er war ein begnadeter Künstler, ohne Frage. Trotzdem bin ich geneigt ihn nicht so hoch anzusiedeln wie die übrigen. Da er in über 30 Filmen zwischen 1956 und 1969 spielte ist er für mich kein reiner Musiker. Seine Musik stellt ihn heute dennoch auf den Thron “ King of Rockn roll“.

 

Wird noch erweitert. ….